Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
  • Mitmachen ist ganz einfach: Spenden Sie beim nächsten Einkauf in einer der teilnehmenden REWE-Filialen Ihr Flaschenpfand, indem Sie Ihren Bon an der Pfandrückgabe direkt in unsere Spendenbox stecken. Damit auch Ihr Kind sicher zur Schule kommt. Herzlichen Dank an 105.5 Spreeradio, REWE und den Verein Hörer helfen e.V.


    REWE-Pfandbons spenden!
  • Neues Motiv für unsere Schulanfangsaktion 2019
    Mit einem neuen Motiv haben wir am 2. August die Berliner Schulanfangsaktion 2019 gestartet. Herzlichen Dank an alle Unterstützer und Sponsoren!


    Neues Motiv für unsere Schulanfangsaktion 2019
  • Seit vielen Jahren ermöglichen die Schulwegpläne der CÖGA mbH den Eltern eine hervorragende Orientierung über den sichersten Schulweg ihrer Kinder. Bestens geeignet, um den Weg zur Schule gemeinsam zu üben.
    www.schulwegplaene-berlin.de



    Mit Schulwegplänen den sichersten Weg zur Grundschule finden
Neuigkeiten
27.02.2019, 10:49 Uhr | DVR
Deutscher Verkehrssicherheitsrat: Erschreckende Unfallbilanz 2018
3.265 Todesopfer auf Deutschlands Strraßen

„Das Ziel der Bundesregierung, die Zahl der Getöteten von 2010 bis 2020 um 40 Prozent zu senken, rückt in immer weitere Ferne“, kommentiert Professor Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) die vorläufigen Unfallzahlen für das Jahr 2018. Im vergangenen Jahr wurden 3.265 Menschen auf Straßen in Deutschland getötet, das sind 2,7 Prozent oder 85 Getötete mehr als noch 2017. Auch die Zahl der Verletzten stieg um 1,1 Prozent an.

Angesichts der im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und CSU vereinbarten Vision Zero, sei  er gespannt, so Präsident Eichendorf, welche Maßnahmen die Bundesregierung ergreifen wolle, um die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten und Schwerverletzten deutlich zu senken. Eichendorf forderte Bund, Länder und Gemeinden zu einem konzertierten Vorgehen auf.  

Straßenraum sicher für Radfahrer gestalten
Besonders schockierend: Im Vergleich zum Vorjahr kamen deutlich mehr Menschen ums Leben, die mit dem Fahrrad- oder Kraftrad unterwegs waren...
...„Der Trend aus den Vorjahren hat sich noch einmal verschärft“, sagt der Präsident. Beide Gruppen seien im Straßenverkehr besonders gefährdet. In den vergangenen Jahren hätten der Bund, die Länder und Kommunen die Sicherheit von Radfahrern und Bikern zu sehr vernachlässigt. „Das betrifft vor allem die Infrastruktur: Der Radverkehr nimmt besonders innerorts zu. Dort steigen auch die Unfallzahlen. Der Straßenraum muss so gestaltet werden, dass Rad- und Kraftradfahrer sicher ankommen können“, so Eichendorf. Das bedeute auch, dass die neu geplanten Empfehlungen zu Radverkehrsanlagen (ERA) dem gewachsenen Verkehr Rechnung tragen müssten. Hier seien besonders die Länder gefordert.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Presseschau
Umfrage
Sollen die JVS erhalten werden?
Ja!
Nein!
Vielleicht
Weß nicht
Deutsche Verkehrswacht







begleitetes Fahren mit 17

Berliner Unfallmeldungen (gemischt mit Kriminalitätsmeldungen)

Quelle: Berliner Polizei